Kurkliniken

Das Ambiente der Kurstadt Aachen, in der sich moderne Kuranlagen mit dem Flair einer zweitausendjährigen Badetradition umgeben können, veranlasst pro Jahr mehr als 10.000 Patienten, sich einer stationären oder ambulanten Behandlung mit dem Aachener Quellwasser zu unterziehen.

salvea Schwertbad Aachen

Träger: inoges ag

Die Klinik verfügt über 233 Betten inkl. AHB-Stationen und 50 Plätze in der ganztägig ambulanten Rehabilitation. Zur Therapie und Diagnostik gehören: eine Bäder-, Fango- und Massageabteilung, Thermal-Mineral-Bewegungsbäder, eine krankengymnastische Abteilung, Elektrotherapie und eine Gymnastikhalle für Sporttherapie. Röntgeneinrichtung, Diätküche, EKG und Sonographie sind ebenfalls vorhanden.

Reha-Klinik Schwertbad

Rehaklinik "An der Rosenquelle"

Träger: Katholische Stiftung Marienhospital Aachen

In der Rehaklinik (112 Betten) werden überwiegend Patienten mit Krankheitsbildern aus dem internistischen, orthopädischen und chirurgischen Rehabilitationsbereich stationär behandelt (z. B. Herz-, Kreislauf-, sowie Gefäß- und Venenerkrankungen, Erkrankungen der Lunge und Atemwege, Stoffwechsel- und orthopädische Erkrankungen). Aber auch klassische Badekuren und stationäre medizinische Vorsorgemaßnahmen sind möglich. Große Erfahrung besteht besonders in der kardiologischen Reha sowie bei chronischer Emphysembronchitis.

Rehaklinik "An der Rosenquelle"